Alle Beiträge von Christian Haak

Ereignisse werfen ihre Schatten voraus- Der Bienenumzug

Die Wohnung im ersten Stock des alten Wasserwerkes wurde zwischenzeitlich vom Grünflächenamt an einen Mitarbeiter vermietet. Zu dieser Wohnung gehört der Gartenbereich, in dem die Bienenstöcke stehen. Daher mussten wir mit den Bienen auf dem Gelände umziehen

Am 27.02. am Morgen war es dann soweit. An diesem Tag erschienen die Voraussetzungen günstig. Wichtig ist, dass es nicht zu kalt aber auch nicht zu warm ist. Wir haben das Flugloch verschlossen und die Bienenstöcke dann mit der Schubkarre an den neuen Standort transportiert.

Dabei haben wir die Bienen etwas durchgeschüttelt und auch am neuen Standort kurz aufgestoßen. Damit soll simuliert werden, dass der Baum in dem normalerweise die Bienen leben, umfällt.Danach haben wir die Äste vor dem Flugloch leicht gelockert, aber nicht entfernt, so dass die Bienen sich durch dichtes Blatt- und Astgewirr kämpfen. Die Sonne steht dann auch in einem anderen Winkel vor den Bienenstöcken und die Bienen müssen sich erst wieder neu orientieren bzw. Einfliegen.

Wenn man diese Methode nicht durchführt, könnten die Bienen nach dem Umstellen ihr eigenes Volk nicht mehr finden und würden immer wieder an den alten Standort zurückfliegen. Wir waren natürlich nach der Aktion sehr gespannt, ob auch alles geklappt hat. In den nächsten Tagen hat sich gezeigt, dass es gelungen ist und wir nun mit den Bienen auch einen für alle Spaziergänge sichtbaren neuen Standort haben.

Neues aus dem Waldwerk

Liebe Mitglieder Freund*innen und Interessierte.

unsere letzten Nachrichten stammen vom letzten Jahr und daher nun trotz der Lähmung unserer Aktivitäten durch Corona mal ein paar Neuigkeiten.

Unser Teich ist jetzt fertig gebuddelt. Wir hatten am Anfang nicht erwartet, das „händisch“ zu schaffen, aber es ist vollbracht. Wir haben heute das Profil ausgemessen und werden nun bald die Folie bestellen, die dann unserem Teich wie ein Maßanzug passen wird (so hoffen wir). Es bleibt weiterhin viel zu tun, aber ein Ziel ist erreicht. Danke an alle Helfer*innen.

Wir haben jetzt auch eine neue Postadresse. Wer uns schreiben will kann die Post an:
Waldwerk e.V.
Oeserstraße 181
65933 Frankfurt am Main
schicken.
Sonst per E-mail natürlich weiterhin: kontakt@waldwerk-frankfurt.de

Foto: Martin Schäfer

Und dann haben wir heute noch einen kleines Mitglied dazugewonnen, das in eine unserer Lebendfallen getappt ist. Nein, keine Bedenken bitte, diese Art der Mitgliederwerbung ist uns fremd. Wir versuchen es weiter mit guten Aktionen rund um den Niedwald. Nach Corona dann mit neuem Schwung. Über die Jahreshauptversammlung informieren wir in Kürze.

Unser „Mitglied“ wurde später sicher aus dem Gebäude eskortiert.