Alle Beiträge von Christian Haak

Nochmal zum Teich

Beim Aufschlagen der Zeitung am Montag freute sich das gemeine Vereinsmitglied und die Mitglieder der Teich AG besonders. Der Verein Waldwerk e.V. wurde mit Artikeln in der Frankfurter Rundschau, sowie der Frankfurter Neuen Presse gewürdigt.

Einen Schwerpunkt der Artikel bildete der Teich, der im Waldwerk entstehen soll. Ob wir da jedoch Kröten ansiedeln wollen, wie im Artikel erwähnt, ist noch nicht klar. Es ist nicht so leicht, Kröten an einen neuen Teich zu gewöhnen, da sie sehr ortstreu sind. Das heißt, sie legen ihre Eier (ihren Laich) dort ab, wo sie selbst geboren wurden. Sicherlich wird ab und zu mal eine Kröte in unserem Teich laichen, aber ein Umzugsprojekt planen wir noch nicht. Es läuft ein solches Projekt allerdings nicht weit vom Waldwerk entfernt. Es wird vom BUND und Senckenberg durchgeführt. Darüber kann man im Waldwerk auch mehr erfahren.

Also, bald wird wieder in die Hände gespuckt, und wir werden zu einer Grabung ins Waldwerk einladen nach unserem Motto: „Ich habe nicht Rücken sondern eine Schaufel und komme zum Buddeln ins Waldwerk“.

Wer unter Rückenschmerzen leidet ist trotzdem herzlich eingeladen. Es gibt viel zu sehen.

wir sehen uns

Der Teich wird immer größer

Wer immer mal wieder am alten Wasserwerk im Niedwald vorbei kommt, sieht, dass ab und zu Mitglieder des Vereins Waldwerk im Garten buddeln. Natürlich nur in kleinen Gruppen und mit gebührendem Abstand. Seit dem 15. März, unseres Vor-Corona Grabungstermins (Bericht s.u.), ist einiges passiert. Der Teich wächst und langsam bereuen wir es gar nicht, den Minibagger nicht zur Verfügung gehabt zu haben.

Leider ist es noch nicht möglich, alle Interessierten zu einem weiteren Grabungswochenende einzuladen. Aber bitte haltet Euch bereit, sobald es die Lage zulässt werden wir Euch wieder um Hilfe bitten und, ich kenne Euch, Ihr werdet in Scharen erscheinen.

Die Arbeit geht jetzt flotter voran. Neulich stießen wir allerdings noch mal auf einen metallenen Gegenstand. Man buddelt und buddelt und das Teil rührt sich nicht einmal. Man will aufgeben, holt schon den Winkelschleifer aus der Werkstatt, sucht nach Strom, findet keine Verlängerungsschnur, buddelt doch weiter und plötzlich bewegt sich was. Doch wieder Enttäuschung, der Auenlehm hat noch den festen Zugriff (wo ist denn diese Verlängerungsschnur?), bis dann nach Stunden des Ruckelns, Zuckelns und Ziehens tatsächlich Harrys Spruch angewendet werden kann: „Es hat verloren!!!“ und endlich ein fast 2 Meter langes Rohr aus dem Boden gezogen wird . Was dieses Rohr da sollte, wissen wir nicht. Tja, wir haben es halt mit einem ehemaligen Industriegebäude zu tun.

Wie sagte Martin so treffend? „So sehen Sieger aus“ (der rechts, links der Verlierer)
Bei Fragen und Anmerkungen, Hilfsangeboten und Baggerverleih
(ach, geh fort), bitte eine Nachricht an: kontakt@waldwerk-frankfurt.de oder telefonisch unter 069 27271649


Das Teichgraben vom 7. und 8. März sowie vom 14. und 15. März

Unser Teich im Garten des alten Wasserwerkes im Niedwald wächst, in die Tiefe, in die Breite, wie wir alle dieser Tage, wenn Sie mir die flapsige Bemerkung angesichts der für viele doch sehr bedrohlichen Krise erlauben.

An den angekündigten Wochenenden haben wir wirklich einiges geschafft. Es wurde am 7. und 8. , sowie am 14. und 15. März gearbeitet. Stand das erste Wochenende ganz im Zeichen des Ausgrabens von Schaukeln, Wäscheständern und merkwürdigen Fässern, wurde am zweiten Wochenende dann geschippt und Erde geschleppt.

Wir hatten wirklich tolle Helfer, die sogar zweimal und dreimal kamen. Also, vielen Dank und in Kürze geht es weiter, auch wenn die Arbeiten in der Gruppe zunächst einmal ruhen müssen. Schade, denn so macht es am meisten Spaß.

Bei Fragen und Anmerkungen, Hilfeangeboten und Baggerverleih, bitte eine Nachricht an: kontakt@waldwerk-frankfurt.de


Der Kampfmittelräumdienst begleitete jeden Schritt

Das Ölfass, es dauerte Stunden

Dann das Buddeln