Alle Beiträge von Olaf Dannenberg

Treff im Waldwerk fällt am 2. Mai aus

„Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus,
da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zuhaus;
wie die Wolken dort wandern am himmlischen Zelt,
so steht auch mir der Sinn in die weite, weite Welt.“

So ändern sich die Zeiten und die Wahrnehmungen: Kein „Tanz in den Mai“, DGB-Kundgebungen nur Online, ebenso das Radrennen „Rund um Frankfurt“.
Am Sa., 2. Mai wäre der reguläre Termin für den „Treff im Waldwerk“.
Nun ist außer Corona-Beschränkung auch noch Regenwetter angesagt.
Aber vielleicht gibt es einen kleinen Lichtblick für die nächsten Wochen:
Unsere Bärlauch-Salz- und -Pesto-Produktion ist abgeschlossen und ab ca. Mitte Mai können wir wieder unseren „Frühlingshonig“ anbieten.
Wenn die Corona-Bestimmungen etwas gelockerter sind und die Wetter-Prognosen keinen Regen voraussagen, können Sie uns dann besuchen.
Wir informieren rechtzeitig über einen Termin.

Vorerst wünschen wir Ihnen ein schönes, langes 1.Mai-Wochenende und, dass Sie ohne Sorgen und nicht lustlos zu Hause sind!

Fotos von einer „Waldwerk“-Bewohnerin, die mit „Haus“ draußen sein kann. Die kleine Kreatur, die ganz ohne Corona im Entschleunigungsmodus ist, wurde an einer unserer Vogel-Tränken fotografiert.

Unsere Bienen AG

Durch viele historische Überlieferung ist bekannt, dass die Menschen schon immer Honig verwendet haben. Anfangs wurde der Honig bei den wilden Bienenvölkern so entnommen, was natürlich mühsam war.

Foto: Bienenwabe

Später haben die Menschen Bienenvölker in abgesägten und ausgehölten Baumstämmen (Klotzbeuten), in Tontöpfen oder Strohkörben in der Nähe ihrer Siedlungen gehalten
Der Honig wurde auch zur Herstellung von Met verwendet. Daher ist sicher, dass bereits die Kelten und Germanen Bienenvölker gehalten haben.

Aufgrund dieses historischen Hintergrundes war es von Anfang an geplant, auch im Waldwerk Bienenvölker zu halten.

Fotos: Unsere Imker bei der Arbeit

Inzwischen ist das Bewusstsein gestiegen, wie wichtig die Bienen für die Bestäubung der Blüten sind. Einfach gesagt, ohne Insekten kein Obst.
Neben der Honigbiene sind uns daher auch die wilden Verwandten ( z.B Hummel, Mauerbiene, ) sehr wichtig.

Wir haben eine Blütenwiese für Bienen, Insekten und Schmetterlinge anlegt. Durch weitere Maßnahmen auf dem Gelände wollen wir das Nahrungsangebot verbessern und Nisthilfen anbieten.

Foto: Biene auf Bärlauchblüten

Gerne können Sie uns hierbei unterstützen.

Bärlauch – bärig gut

Leider kann unser diesjähriger „Bärlauch-Tag“ nicht stattfinden. Sie wissen schon, wegen Corona….
Wir empfehlen Ihnen, genießen Sie den schönen Bärlauch in unserem Griesheimer Teil des Niedwalds, indem Sie halt alleine oder zu zweit bei einem Spaziergang etwas für Ihren Speisezettel ernten.
Dazu beachten Sie bitte unser „Merkblatt“ rechts bei den Downloads.
Geben Sie dem Bärlauch noch ein paar Sonnentage, im Moment hat er noch nicht sein volles Aroma erreicht.
Als kleines „Trost-Pflaster“ finden Sie bei den Downloads auch leckere Rezepte zum Ausprobieren.
In diesen eingeschränkten Zeiten ein neues Rezept zu testen, ist auch eine sinnvolle und vor allem gesunde Beschäftigung.
Wir wünschen Ihnen guten Appetit!!

Hier der Internet-Link zu den Bärlauch-Rezepten von Nina Thomas / Ninas Kochlust: http://ninas-kochlust.de/unsere-besten-baerlauch-rezepte
Wenn man die Untertitel anklickt – z.B. Speck-Quarkpuffer mit Bärlauch-Dip – dann kann man sich Bärlauch-Videos mit Zubereitungsvorschlägen anschauen.